Stadtteilmanagement Schelmengraben

Die Landehauptstadt Wiesbaden hat die BauHaus Werkstätten im Rahmen des Programms „Sozialen Stadtplus“ zum 1. August 2013 mit der Einführung und Etablierung eines Stadtteilmanagements im Schelmengraben beauftragt.

Auf der Grundlage der Aufnahme des Stadtteils in das Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ wurde ein Handlungsprogramm für den Schelmengraben entwickelt, das die Verbesserung der Wohn-, Arbeits- und Lebensbedingungen der Bewohner/innen zum Ziel hat.

Die Schwerpunkte des Programms „Soziale Stadtplus“ liegen nicht primär im städtebaulichen Bereich, sondern mit den Handlungsfeldern der Steigerung der Bildungs- und Erwerbsbeteiligung, der Einführung wohnumfeldverbessernder Maßnahmen und der Imageverbesserung des Stadtteils im so genannten „nicht-investiven Bereich“.

Die Aufgabe des Quartiersmanagements liegt dabei in der Vernetzung und Koordinierung der vielfältigen Maßnahmen, sowie der Platzierung eigener Angebote insbesondere im Bereich der Beschäftigungsförderung und Qualifizierung für den Arbeitsmarkt. Eine umfassende Aktivierung der Bewohner durch eine konstante Bürgerbeteiligung an allen Vorhaben ist dabei ein Schwerpunkt dieser gemeinwesenorientierten Arbeit. Eine besondere Herausforderung stellt die Sicherstellung der Bürgerbeteiligung im Rahmen der aktuell geplanten Ergänzungsbebauungen im Schelmengraben dar. Neben einem bereits eingeführten Bürgertreff wurde daher ein Quartiersrat gegründet, der die Information und Beteiligung der Bewohner/innen sicherstellt.

Das Stadtteilbüro im Einkaufszentrum ist eine zentrale Anlauf- und Informationsstelle für alle Bewohner/innen des Schelmengrabens und hält eine Vielzahl an Angeboten bereit.
Sehr ausführliche Informationen zum Programm und eine detaillierte Darstellung der Angebote des Stadtteilmanagements finden Sie unter: www.sozialestadtplus-schelmengraben.de

 

Für weitere Informationen oder Fragen wenden Sie sich bitte an die Projektmitarbeiter.

Wir werden unterstützt von: